Warum beschnuppern sich Hunde eigentlich?

Ich treffe täglich so einige KollegInnen und Frauchen möchte ab und zu, dass ich neue Bekanntschaften schließe! Sie fragt sich dann, warum wir nicht spielen und das ist ganz einfach: Hund ist Hund und doch nicht gleich Hund.

Jeder von uns hat seinen eigenen Charakter. Unser Wesen und Temperament werden durch Haltung, Aufzucht und Sozialisation beeinflusst und deswegen reagieren wir auf Situationen unterschiedlich. Tja wir sind manchmal eben doch nicht sooo einfach :)

Treffe ich einen Kollegen, gehe ich meist mit vorgestrecktem Kopf in leichtem Bogen auf ihn zu und versuche seine Witterung aufzunehmen. Meist stoßen wir dann mit den Nasen zusammen und beschnuppern uns. Ich stelle dann schnell fest, ob ich den Kollegen gut riechen kann. Erst dann gibt es ein gegenseitigen Rücken an Rücken und beschnuppern. Wer die Rute oben hat – ist der Boss!

Können wir uns nicht gut riechen, stelle ich alle Haare auf und gehe … Ich raufe ungern – schadet meinem Sunnyboy-Image!

Wir haben sehr klare Zeichen, die wir uns gegenseitig aussenden und somit schon sehr vieles vorab klären können, ohne dass es zu Streitereien kommt.

Frauchen kann viel lernen, um mir das Leben einfacher zu machen:

  • Gleiches Recht für alle: Anleinen, wenn wir einem Hund begegnen, der ebenfalls angebunden ist. Beschnuppern ist ohne Leine viel besser, oftmals schwer auf der Straße. Viele Hunde sind unangenehm, wenn sie an der Leine sind …
  • Auf die Nasenspitzen schauen vor dem Zusammentreffen mit einem anderen Hund – man erkennt, ob ich freundlich, ängstlich, total ignorant oder – selten aber doch – aggressiv bin!
  • Plapper mir nicht ins Gespräch – ich bin erst fertig, wenn ich fertig bin. Du magst es ja auch nicht, wenn ich dich störe bei Gesprächen!
  • Wenn du nah bei mir stehst und andere Hunde kommen auf die Spielwiese, muss ich dich beschützen … ab und zu brauche ich ein wenig Raum, damit ich spielen kann, so gern ich bei dir bin!
  • Hundekontakte ja – aber kontrolliert und ruhig – und am besten mit Hunden von gleicher Größe und gleichem Alter.

Einer meiner häufigsten Stressfaktoren ist sicher, dass bei den vielen Hunden, die wir begegnen, echt auch einige Idioten dabei sind (nichts für ungut :). Leinen los und wir sind zufrieden und finden unsere Freunde …

Aber wie gesagt, vielleicht hat Frauchen auch einen Grund, warum sie mich auf der Straße an die Leine nimmt, regen sich doch ab und zu Menschen auf, dass ich einfach so neben ihr hergehe … Naja Hunde versteht man eben oder nicht …

Ach und heute haben wir einen schönen Spruch gefunden – der gefällt mir wirklich sehr gut … Ich wedel eigentlich minütlich und für alle Hunde, die das nicht tun … Liebe Menschen es ist ganz einfach:

Mit Geld kann man einen wirklich guten
Hund kaufen – aber nicht sein Schwanzwedeln.

Kommentare